Drucker (Druckversion) URIs (Zeige Webadressen der Links an,
indem im Fließtext nach jedem
Verweis dessen Webadresse [URI/URL]
hinzugefügt wird.)

Links (Zeige Webadressen der Links nicht an,
stelle im Fließtext nur Verweise
dar, ohne deren Webadresse [URI/URL].)


Bildschirm (Standardlayout)

? (Hilfe zur Druckversion)

Hauptinhalt:

Biodiversitšt erhalten

Giraffen, afrikanische Elefanten, Flusspferde und verschiedene Arten von Bäumen und Sträuchern am Ruaha River Camp, Tansania
Kreisdiagramm: 28 % des Bestands verschiedener Arten verloren Balkendiagramm: 50-100 Milliarden $ Nutzwerte riskiert Negativer Trend

Biodiversität umfasst die Vielfalt der Arten, der Lebensräume und der Gene. Sie ist für die Stabilität und Anpassungsfähigkeit von Ökosystemen wichtig und zunehmend als Quelle von Medikamenten und anderen Handelsgütern gefragt. Biodiversität ist ebenso eine Grundlage der Bodenproduktivität und der Wälder.

Betroffene Menschen und Lebensgrundlagen: Etwa 12 % der Vogelarten, 23 % der Säugetier- und mind. (mindestens) 32 % der Amphibienarten sind vom Aussterben bedroht (MA [Millennium Ecosystem Assessment] 2005). Weltweit bilden nur 14 Tierarten 90 % des gesamten Viehbestandes, und nur 30 Kulturpflanzen dominieren die Landwirtschaft (UNEP [United Nations Environment Programme] 2007, 171). Mehr als eine Milliarde Menschen lebt in einer Subsistenzwirtschaft, daher kann ein Verlust an Produktivität des Ökosystems schnell zu Mangelernährung und einer zunehmenden Anfälligkeit für Krankheiten führen (UNEP 2007, 180).
  Das globale Risiko einer Destabilisierung von Ökosystemen hat ein hohes Schadenspotential sowie eine hohe Eintrittswahrscheinlichkeit. Das Risiko von anthropogen beeinflussten Massenentwicklungen der Arten hat ebenfalls ein hohes Schadenspotential, jedoch eine ungewisse Eintrittswahrscheinlichkeit. (WBGU [Wissenschaftlicher Beirat Globale Umweltveränderungen der Bundesregierung] 1998, 66.) Die Ausdehnung der Landwirtschaft, verbunden mit der Verwendung sehr weniger Saatgutsorten sowie dem Einsatz von Pestiziden, ist eine der wichtigsten treibenden Kräfte des Verlustes an Lebensvielfalt, ebenso wie Nährstoffeinträge, Klimawandel und die Einschleppung von Arten durch globalen Güterverkehr und Reisen. Verschiedene Nutzwerte aus der Biodiversität gehen in die Milliarden. Ein erfolgreiches pharmazeutisches Produkt kann z. B. (zum Beispiel) US$ (Dollar der Vereinigten Staaten [von Amerika]) 5-10 Mia. an jährlichen Erträgen wert sein, mit einem Gegenwartswert über seinen Lebenszyklus von US$ 50-100 Mia. (OECD [Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung] 2008, 215.)

Ziele: die Verlustrate an Biodiversität auf globaler, regionaler und nationaler Ebene bis 2010 deutlich zu vermindern (Basisjahr: 1990; CBD [Convention on Biological Diversity] 2002, § 11; Weltgipfel für nachhaltige Entwicklung: UN [Vereinte Nationen] 2002, § 42, und 2006a, 6).

Trend: 12 von 14 Indikatoren für Biodiversität, die von einer Vertragsstaatenkonferenz der Konvention über die biologische Vielfalt angenommen wurden, zeigen einen negativen Trend.
  Der einzige positive Indikator ist die Ausdehnung von Schutzgebieten, die auf 13 % der globalen Landfläche angestiegen ist. Aber nicht alle Schutzgebiete werden wirksam geleitet. (CBD [Convention on Biological Diversity] 2006, 4.) Ebenso gibt es eine Unterfinanzierung von Schutzgebieten und eine Unterrepräsentanz von marinen Ökosystemen, Seensystemen und Grasländern mit gemäßigtem Klima (OECD 2008, 212).
  Der Living Planet Index, der die Entwicklung der Bestandsgrößen von 4 642 wildlebenden Populationen von 1 686 Wirbeltierarten zusammenfasst, weist einen anhaltenden Rückgang der durchschnittlichen Bestandszahlen vieler Arten von etwa 28 % von 1970 bis 2005 aus. Tropische Regionen zeigen einen Rückgang um 51 %, während gemäßigte Klimazonen einen Anstieg von 6 % hatten. An Land und im Süßwasser lebende Arten sind um 33 bzw. (beziehungsweise) 35 % zurückgegangen, und im Meer lebende Arten um 14 %. Der Index wird als durchschnittlicher Prozentsatz der Populationsgrößen einzelner wildlebender Arten berechnet (mit 1970 als Basisjahr). (WWF [Worldwide Fund for Nature] et al. [und andere] 2008, 6, 8; 1970-2000 auch: CBD 2006, 25.) Ein weiterer Rückgang der durchschnittlichen Bestandsgrößen der Arten bis 2050 wird vorausgesagt (OECD 2008, 200). Die Rate des projizierten Verlusts für den Zeitraum 2000-2030 ist höher als in dem Zeitraum 1970-2000. Das bedeutet, dass das 2010-Ziel einer deutlichen Reduktion der Verlustrate sehr wahrscheinlich nicht erreicht wird. (Bakkes et al. [MNP (Netherlands Environmental Assessment Agency (Milieu- en Natuurplanbureau))/OECD] 2008, 66 und 70.)
  In der Karibik ist die durchschnittliche Bedeckung mit Korallen in den letzten drei Jahrzehnten von 50 % auf 10 % zurückgegangen (CBD 2006, 24).

Maßnahmen: Maßnahmen umfassen die Einrichtung weiterer Schutzgebiete (besonders in "heißen Punkten", die eine Vielzahl von Arten beherbergen) und die Verbesserung ihres Managements, Einsatz von umweltverträglicheren Methoden in der Landwirtschaft, Speicherung von Saatgut und Genen, Schutz von Tierarten, die vor Ort oder durch ihren Handel vom Aussterben bedroht sind, sowie generell deren nachhaltige Nutzung (Konvention über die biologische Vielfalt 1992, biodiv.org).


Anmerkungen Zahlennamen folgen der sog. langen Leiter:
1 Milliarde = 1 000 000 000 = eintausend Millionen = 109 (Abk. [Abkürzung]: Mia.)

Quellen

Entwurf (2008)

Dieser Entwurf wird von Experten überprüft. Ihre Vorschläge sind willkommen, bitte nutzen Sie das Kontaktformular.

Bildnachweis: © Lauren Humphries/NBII.gov